Top-Themen

15. Deutscher GmbH-Tag am 10. März 2017 in München

„Nutzen Sie 2017 alle Chancen für Ihre GmbH”

Unter diesem Motto stand unser 15. Deutscher GmbH-Tag

Unter dem Motto: „Nutzen Sie 2017 alle Chancen für Ihre GmbH“ fanden sich am 10. März Geschäftsführer von GmbHs aus dem ganzen Bundesgebiet zum mittlerweile 15. Deutschen GmbH-Tag in München im Leonardo Royal ein.

 

Was das Besondere bei dieser Veranstaltung ist:

  • Der Deutsche GmbH-Tag besteht aus Vorträgen namhafter und erfahrener Referenten, die ganz speziell auf Sie als Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH zugeschnitten sind und mit viel Fach­kenntnis, Humor und Begeisterung präsentiert werden.
  • Unsere Referenten sind zum „Anfassen“. Sie stehen in allen Pausen, mittags und nach ihren Vorträgen  zu Ihrer persönlichen Verfügung, beantworten Ihre Fragen und gehen auf die spezielle Situation in Ihrer GmbH ein. Auch während der Vorträge können Sie Fragen stellen. Denn unser Deutscher GmbH-Tag ist schließlich dazu da, Ihnen ganz konkrete, praxisnahe Ratschläge zu geben.

 

/images/impression_izw_gmbh_tag_2017_01.jpg

Traditionell wurde die Veranstaltung durch den Vorsitzenden des Fachlichen Beirats von IZW, Steuerberater Alfred Gesierich, eröffnet. Er hatte die Herausforderung zu meistern, ein aus Sicht der GmbH-Geschäftsführer „lästiges“, aber dennoch wichtiges Thema ansprechend aufzubereiten und zu vermitteln: die GOBD - Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung im digitalen Zeitalter.

Die Betriebsprüfer verlangen nämlich mehr und mehr, dass es in Betrieben nicht nur eine schriftliche Dokumentation der Buchhaltungssoftware gibt, sondern auch eine Verfahrensbeschreibung, wie mit eingehenden Rechnungen, Ordnern und der Akten-Vernichtung umgegangen wird.

Zwangsläufig löste dies bei den Teilnehmern keine große Begeisterung über diese neuen bürokratischen Vorschriften aus. Viele waren aber dennoch dankbar dafür, überhaupt erstmals von diesen neuen Anforderungen so praxisnah zu hören. Die IZW-Redaktion bereitet derzeit auch Musterformulierungen für ihre Abonnenten vor, die den Lesern der IZW-Beratungsbriefe als Arbeitshilfe kostenlos zur Verfügung gestellt wird.

Am Ende seines Vortrags entspannten sich die Gesichter, als Herr Gesierich erfreulichere Themen wie „Steuern sparen mit Immobilien“, Elektroautos und neue Sparmöglichkeiten bei der Ein-Prozent-Regel mit Beispielen aus seiner Beratungspraxis erläuterte.

 

/images/impression_izw_gmbh_tag_2017_02.jpg

Anschließend – und dies auf vielfältige Nachfrage seitens der IZW-Leser - widmete sich die Münchner Fachanwältin für Arbeitsrecht, Carolin Goll-Müller, ihrem Spezialthema:

  • Kann ich ein 13. Gehalt einfach so streichen?
  • Kann ich einem Mitarbeiter einfach so – auch ohne Abmahnung – kündigen?
  • Wann kann ich Mehrarbeit verlangen?
  • Muss ich dem Wunsch auf Umstellung eines Vollzeitarbeitsplatzes in Teilzeit wirklich so ohne Weiteres entsprechen?


Allergrößte Verwunderung löste die Referentin aus, als sie den Teilnehmern aufzeigte, welche Ansprüche und Rechte Mitarbeiter in Sachen „Wunsch nach Teilzeitarbeit“ haben.

 

/images/impression_izw_gmbh_tag_2017_03.jpg

Als letzter Referent vor der Mittagspause stellte sich Markus Hornung, Trainer für emotionale Intelligenz, dem Plenum mit der Frage vor:  „Brauchen auch kleine Unternehmen eine Unternehmenskultur?“ Mit seiner bekannt provokativen Art und Weise startete er seinen Vortrag mit der Feststellung, dass die Frage eigentlich irrelevant sei, weil jedes Unternehmen zwangsläufig eine Unternehmenskultur habe - leider oft eine schlechte. Das schlägt sich dann in einer geringen Identifikation der Arbeitnehmer mit dem eigenen Arbeitgeber nieder.

Hornung konnte die Teilnehmer durch zahlreiche Ergebnisse aus einer aktuellen Gallup-Studie aufrütteln, wonach sich in Deutschland nur etwa 15 Prozent der Arbeitnehmer wirklich mit ihrem Unternehmen identifizieren, etwa 70 Prozent dem eigenen Unternehmen eher gleichgültig gegenüberstehen und weitere 15 Prozent sogar bereits im Zustand der innerlichen Kündigung sind. Die Kausalkette: geringe emotionale Bindung zum Arbeitgeber und damit geringe Identifikation führen zu mehr Fehltagen, weniger Umsatz, mehr Fehlern und höherer Fluktuation.

Interessant war Hornungs Feststellung, dass man als Führungskraft alleine durch das Vermeiden häufiger Fehler viel tun kann, indem man schlicht und einfach Dinge unterlässt, die Mitarbeiter vor den Kopf stoßen und frustrieren. Denn - so die These - Mitarbeiter verlassen nicht Unternehmen, sondern Führungskräfte. Zum Abschluss überreichte IZW jedem Teilnehmer noch das neueste Buch von Markus Hornung, „Der Abschied von der Sachlichkeit“.

 

Die vielen Fragen der Teilnehmer wurden in die Mittagspause mitgenommen – eine Besonderheit dieser Veranstaltung, da die Experten auch beim Mittagessen und in den Pausen den Teilnehmern gerne auf ihre Fragen aus der Praxis Rede und Antwort stehen. Auch der Austausch der GmbH-Geschäftsführer untereinander war den ganzen Tag über wie immer sehr lebhaft und angeregt.

 

/images/impression_izw_gmbh_tag_2017_04.jpg

Dr. Klaus Olbing, Fachanwalt für Steuerrecht und Partner der bundesweit bekannten und renommierten Kanzlei „Streck Mack Schwedhelm“ hatte am frühen Nachmittag die nicht ganz leichte Aufgabe, das neue und komplexe Erbschaftsteuergesetz mit zahlreichen missglückten Begünstigungsregeln, die eher das Gegenteil für Mittelständler bewirken, den Teilnehmern verständlich und praxisnah zu erläutern.

Sein von den Teilnehmern gerne gehörter Rat am Ende war: "Ich wünsche Ihnen ein langes Leben, schon alleine, damit ihre Erben nicht mit diesem missglückten Gesetz konfrontiert werden."

Abgeschlossen wurde der 15. Deutsche GmbH Tag wiederum von Alfred Gesierich, der kurzerhand für den vom Airportstreik in Berlin lahmgelegten Referenten Jörg Romanowski einsprang und das heikle Thema Minijobber und Aushilfen souverän übernahm. Dabei stellte der Steuerberater anhand zahlreicher Beispiele aus der Praxis Einsparmöglichkeiten im Zusammenhang mit Minijobbern und Aushilfen vor, die vielen bis dato unbekannt waren. So zum Beispiel, dass ein Minijobber auch ruhig einmal 600 € im Monat verdienen kann - im Extremfall bei unvorhersehbaren Fällen sogar auch 2.000 oder 3.000 €. Allerdings warnte Gesierich auch vor wenig bekannten Fußangeln, die zur Zerstörung eines Minijobs und zu teuren Nachzahlungen für die GmbH führen können. 

 

Die Veranstaltung, die am späten Nachmittag endete, konnte wieder mit vielen wertvollen und sofort umsetzbaren Tipps für den GmbH-Geschäftsführer aufwarten, die sehr dankbar von den Teilnehmern aufgenommen wurden. Viele hatten sich sogar eine ganze Maßnahmen-Liste für die neue Woche notiert.

Bei herrlichem Frühlingswetter brachen die Teilnehmer nach Hause auf oder nutzten den 15. Deutschen GmbH-Tag für ein verlängertes Wochenende in München.

Der 16. Deutsche GmbH-Tag mit einer Menge Neuem und Wichtigem ist für den 16. März 2018 geplant. Sobald das Programm feststeht, werden wir Sie hier informieren.

 

/images/22b-w267-h400.jpg /images/gmbh_tag_16-06.jpg

 

So beurteilten unsere Teilnehmer unsere Veranstaltungen:

„War schon viele Male dabei, immer sehr verständlich und informativ. Warte auf die nächste Veranstaltung. Buche selbstverständlich.“
Uwe Wolf, GFZmbH, Bernburg

"Sehr interessante Themen und trotz manch schwierigen Inhalts kurzweilig. Möglichkeit der Zwischenfragen sehr angenehm. Pausen bieten hinreichend Gelegenheit für Networking."
Dr. Gerry Knoch, exateq GmbH, Neumarkt

„Eine gelungene, informative Veranstaltung mit wichtigen Impulsen für die Gestaltung der eigenen Arbeit.“
Dr. Norman Herzig, NORDMETALL GmbH, Neukirchen-Adorf

„Sehr informativ, habe viele konkrete Anregungen für meine Firma mitnehmen können.“
Hans-Joachim Karl, Computer Zentrum Strausberg GmbH, Strausberg

„Immer wieder schaffen Sie es, höchst brisante Themen fachlich hervorragend aufbereitet und auch noch mit begeisternden Referenten darzustellen. Für mich immer wieder höchst wertvoll.“
Dieter Huber, basycs GmbH, Kraichtal

„Hervorragende Veranstaltung! Sehr informativ und praxisbezogen!“
Berthold Riederer, Berthold Riederer Finanz- und Versicherungsmakler GmbH, Chamerau

„Interessant, kurzweilig, unterhaltsam.“
André-Patrice Kleine, Kleine DienstleistungsService GmbH, Berlin

„War ein Erfolg! Hoffe, dass ich manches übernehmen kann oder nie brauche!“
Jürgen Puschmann, Dämmtechnik Puschmann GmbH, Staufenberg

„Sehr gute Referenten und fachlich kompetente und interessante Vorträge.“
Hans Erdwich, Erdwich Zerkleinerungssysteme GmbH, Kaufering

„In der Tat immer gute Ideen und Impulse.“
Jutta Sinner, AMS Marketing Service GmbH, München

„Eine gelungene Veranstaltung. Besonders die Auswahl der Referenten war zielführend für die Veranstaltung.“
Uwe Ennen, PRISMA Datensysteme GmbH, Weener