/images/gmbhp-home-image1.jpg

IZW Tipp-Datenbank -

Ohne langes Lesen verständlich für Sie zusammengefasst.

Jetzt bis 31.07.22 kostenlos testen, denn als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Tipps! Zur Leseprobe

Tipps suchen...
Zum PDF Archiv

17.11.2005

Als PDF herunter laden

Terminsache 31.12.05: Schützen Sie Ihre Pensionsrückstellung

Wenn Ihnen Ihre GmbH eine Altersrente zugesagt hat, muss sie dafür Rückstellungen bilden. Manche Pensionszusagen enthalten Abfindungsklauseln. Dadurch behält sich die GmbH vor, den Geschäftsführer mit einer Einmalzahlung abzufinden. Dann ist die GmbH alle Verpflichtungen los und muss keine laufenden lebenslangen Renten bezahlen.

Aktuelle Haarspalterei: Besagt die Abfindungsklausel, dass die Höhe der Abfindung nach dem so genannten „Teilwert“ berechnet werden soll, soll die Vereinbarung unwirksam sein. Die Pensionsrückstellung muss dann gestrichen werden. Soll die Abfindung hingegen nach dem „Barwert“ der zukünftigen Pensionsleistungen zum Zeitpunkt der Abfindung bemessen werden, ist alles in Ordnung.

Übergangsregelung: Wer eine schädliche Abfindungsklausel nach dem „Teilwert“ hat, kann diese noch bis Jahresende 2005 durch eine unschädliche Barwert-Abfindungsklausel ersetzen. Dann droht der Pensionsrückstellung keine Gefahr. (Fundstelle: BMF, 06.04.05, DStR 05, 695)

Was Sie tun sollten: Falls Sie eine Pensionszusage haben, sollten Sie gleich mit Ihrem Steuerberater Kontakt aufnehmen und ihm folgende zwei Fragen stellen:

1. Enthält meine Pensionszusage eine Abfindungsklausel?
2. Wenn ja, entspricht diese den Vorgaben des BMF-Schreibens vom 06.04.05? Wenn nein, dann muss sie unbedingt noch dieses Jahr geändert werden.


zurück