/images/gmbhp-home-image1.jpg

IZW Tipp-Datenbank -

Ohne langes Lesen verständlich für Sie zusammengefasst.

Jetzt bis 31.07.19 kostenlos testen, denn als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Tipps! Zur Leseprobe

Tipps suchen...
Zum PDF Archiv

08.01.2019

Als PDF herunter laden

Aus der Redaktions-Hotline: Pauschalsteuer auf Geschenke

E-Mail von Mark J. aus Mainz an die Redaktions-Hotline: „Wir hatten eine Lohnsteuerprüfung für drei Jahre. Wir machen unseren Kunden jedes Jahr Geschenke in Höhe von insgesamt ca. 10.000 Euro (pro Kopf maximal 35 Euro netto). Der Prüfer will auf die Geschenke 30 Prozent Pauschal­­steuer kassieren. Ist das richtig?“

IZW antwortet: Nein. Geschenke sind beim Empfänger nur insoweit steuerpflichtig, als er aus der Geschäftsbeziehung bereits steuer­pflichtige Einkünfte hat. Das ist bei Ihren Kunden nicht der Fall, denn diese verdienen ja mit Ihnen kein Geld (umgekehrt schon, s. u.). Ihr Kunde muss das Geschenk nicht versteuern (BFH, 16.10.13, VI R47/12 und VI R57/11/BMF, 19.05.15, Rz. 9a). Das Finanzministerium hat obige Urteile für allgemeinverbindlich erklärt (03.12.18, Lexinform 0170906). Da Ihre Kunden keine Einkünfte mit Ihnen erzielen, ist auch kein Raum für die 30 Prozent Pauschalsteuer.

Gegenbeispiel, wann Einkünfte vorlägen und eine Pauschal­steuer berechtigt wäre: Ein Kunde schenkt Ihnen eine Flasche Sekt. Das wäre bei Ihnen steuer­pflichtig, weil dieses Geschenk hinzu kommt zu dem Geld, das der Kunde Ihnen ohnehin zahlt. Hier könnte Ihr Kunde 30 Prozent Pauschalsteuer zahlen, um zu vermeiden, dass Sie den Sekt versteuern müssen.


zurück