/images/gmbhp-home-image1.jpg

IZW Tipp-Datenbank -

Ohne langes Lesen verständlich für Sie zusammengefasst.

Jetzt bis 31.07.19 kostenlos testen, denn als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Tipps! Zur Leseprobe

Tipps suchen...
Zum PDF Archiv

17.08.2004

Als PDF herunter laden

Wie Sie viel Erbschaftsteuer sparen können

Haben Sie sich schon mit dem Thema Testament und Unternehmensnachfolge beschäftigt? Erste Priorität haben hier natürlich die Auswahl des richtigen Nachfolgers, die Vermeidung von Streit und die Absicherung der Elterngeneration. Die Optimierung der Erbschaftsteuer sollte erst an letzter Stelle stehen. Aber hier kann es um viel gehen:

Steuerspartipp für stolze Großeltern: Wenn alle anderen Probleme schon gelöst sind und genug Vermögen für die (Groß-)Eltern-Generation gesichert ist, bietet sich ein ganz einfacher Trick an, um die Erbschaftsteuerbelastung vorausschauend zu reduzieren: Sie überspringen eine Generation und schenken direkt an die Enkelkinder.

Jedes Enkelkind hat einen Freibetrag von 51 200 Euro: Dieser Freibetrag gilt einmal für die Oma und einmal für den Opa. Alle zehn Jahre kann er wieder von Neuem ausgenutzt werden. Das Geld, das so verschenkt wurde, muss die mittlere Generation nicht mehr bei der Erbschaftsteuer angeben.

Berechnungsbeispiel: Walter und Renate (beide 60) sind Großeltern von drei Enkelkindern zwischen zwei und acht Jahren. Die Unternehmensnachfolge ist geregelt. Walter und seine Frau verfügen über ein stattliches Vermögen. Walter legt nun für seine drei Enkelkinder jeweils ein Aktiendepot im Wert von 50 000 Euro an, über das die Kleinen erst mit 18 verfügen dürfen. Seine Frau macht das Gleiche.

Die Steuererparnis: 50 000 Euro x drei Enkelkinder x zwei Großeltern x 19 Prozent Steuersatz = 57 000 Euro Erbschaftsteuer, die wegfallen. Dabei ist unterstellt, dass die Kinder von Walter und Renate eine Erbschaft über 512 000 Euro bis 5 113 000 Euro versteuern müssten. In dieser Zone liegt der Erbschaftsteuersatz für Kinder bei 19 Prozent.

Fazit: Das Überspringen einer Generation ist bei größeren Vermögen eine hervorragende Methode, um Erbschaftsteuer zu sparen. Im Beispielsfall immerhin 57 000 Euro bei 300 000 Euro Schenkung. Bei größeren Übertragungen sollten Sie einen Notar zu Rate ziehen, um für bestimmte Sonderfälle Rückfallklauseln zu vereinbaren.


zurück