/images/gmbhp-home-image1.jpg

IZW Tipp-Datenbank -

Ohne langes Lesen verständlich für Sie zusammengefasst.

Jetzt bis 31.07.19 kostenlos testen, denn als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Tipps! Zur Leseprobe

Tipps suchen...
Zum PDF Archiv

17.08.2004

Als PDF herunter laden

Können Sie Urlaubsgeld ersetzen durch Erholungsbeihilfe?

Ja, das ist durchaus möglich. Sie können die Erholungsbeihilfe zusätzlich zahlen oder Urlaubsgeld in Erholungsbeihilfe umwandeln. (Fundstelle: FG Köln, EFG 97, 110)

Beispiel: In der Müller GmbH erhalten alle Mitarbeiter im August 400 Euro Brutto-Urlaubsgeld. In 2004 ersetzt die GmbH diese Zahlung durch eine Erholungsbeihilfe in Höhe von 156 Euro netto. Das sind 58 Prozent Einsparung für die GmbH: Statt bisher 488 Euro Kosten entstehen nur solche in Höhe von ca. 200 Euro. Proberechnung alt: 400 Euro brutto (Urlaubsgeld) minus 38 Prozent angenommene Steuer minus 22 Prozent Sozialversicherung sind 160 Euro netto. Für den Arbeitgeber kommen auf die 400 Euro noch 22 Prozent Lohnnebenkosten oben drauf. Das macht 488 Euro Kosten. Proberechnung neu: 156 Euro netto (Erholungsbeihilfe) plus 25 Prozent Pauschalsteuer plus Soli (sozialversicherungsfrei!) macht in etwa 200 Euro Kosten. Das sind 288 Euro oder etwa 60 Prozent weniger als vorher.

Tipp: Bei verheirateten Mitarbeitern und solchen mit Kindern ist der Einsparungseffekt durch die Umwandlung sogar noch größer. Denn hier können Sie nicht nur 156 Euro je Mitarbeiter und Jahr zahlen, sondern zusätzlich 104 Euro für den Ehegatten und 52 Euro je (kindergeldberechtigtes) Kind. (Rechtsgrundlage: § 40 Abs. 2 Nr. 3 EStG)

Ausnahme - keine Umwandlung möglich: Die Umwandlung von Urlaubsgeld, auf das ein arbeitsvertraglicher Anspruch besteht (z. B. aus Tarif- oder Arbeitsvertrag) ist nicht möglich. Eine Auszahlung zusätzlich zu diesem festgelegten Urlaubsgeld ist aber problemlos machbar. Falls im Arbeitsvertrag Urlaubsgeld vereinbart wurde: In diesem Fall sollten Sie den Vertrag ändern. Sie vermeiden dadurch nicht nur Diskussionen mit dem Finanzamt, sondern schließen auch Streit mit Mitarbeitern aus, die nachträglich das umgewandelte Urlaubsgeld zusätzlich einfordern wollen.

Fazit: Ersetzen Sie - soweit nicht tarifvertraglich verboten - reguläres Urlaubsgeld durch Erholungsbeihilfen. Der Einsparungseffekt für Sie ist enorm.


zurück