/images/gmbhp-home-image1.jpg

IZW Tipp-Datenbank -

Ohne langes Lesen verständlich für Sie zusammengefasst.

Jetzt bis 31.12.20 kostenlos testen, denn als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Tipps! Zur Leseprobe

Tipps suchen...
Zum PDF Archiv

04.06.2013

Als PDF herunter laden

Stolpern Sie nicht über diese Rechtsfalle für Onlinehändler

Falls Sie Ihre Produkte online anbieten und das nicht nur über Ihre Homepage, sondern auch über Preissuchmaschinen (z. B. guenstiger.de, idealo.de), reicht es nicht aus, Preiserhöhungen nur auf Ihrer Internetseite vorzunehmen. Vielmehr müssen Sie dafür sorgen, dass der Preis auch in den Such­maschinen sofort aktualisiert wird.

Umgekehrt ausgedrückt: Sie dürfen die Preise auf Ihrer eigenen Homepage erst dann erhöhen, wenn die Such­maschinen Ihre Preiserhöhung „gefressen“ haben.

In einem konkreten Fall hatte ein Konkurrent einen Onlinehändler abgemahnt, weil dieser die Preise auf der Homepage erhöht hatte, aber in der Preissuchmaschine die Preiserhöhungen erst Stunden später angezeigt wurden. Die Abmahnung erfolgte zu Recht, so der Bundesgerichtshof (BGH, 11.03.10, I ZR 123/08, DB 2010, 2104)


zurück