/images/gmbhp-home-image1.jpg

IZW Tipp-Datenbank -

Ohne langes Lesen verständlich für Sie zusammengefasst.

Jetzt bis 31.10.21 kostenlos testen, denn als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Tipps! Zur Leseprobe

Tipps suchen...
Zum PDF Archiv

05.11.2012

Als PDF herunter laden

Geschäftliche Bonusmeilen privat nutzen?

E-Mail von Peter S. aus Saarbrücken an die Redaktions-Hotline: „Mit meiner GmbH-Kreditkarte kann ich durch geschäftliche Flüge und durch andere Umsätze Bonusmeilen sammeln. Diese nutze ich dann für private Urlaubsreisen. Muss ich das versteuern?"


IZW antwortet:
Ja, es handelt sich hier um einen steuerpflichtigen Sach­bezug. In Ihrer Steuererklärung müssen Sie ihn trotzdem nicht angeben, denn alle inländischen Anbieter von Bonusmeilen-Programmen führen eine Pauschalsteuer in Höhe von 2,25 Prozent (§ 37a EStG) ab. Dadurch ist die Steuer­pflicht beim Empfänger erledigt.

Eine Angabepflicht in der Steuererklärung würde sich höchstens dann ergeben, wenn die Bonusmeilen von einer ausländischen Fluggesellschaft stammen, die keine Pauschalsteuer an das deutsche Finanzamt abgeführt hat und wenn der Wert der Ihnen privat gewährten Prämien 1.080 Euro in einem Jahr übersteigt. (§ 3 Nr. 38 EStG)


zurück