/images/gmbhp-home-image1.jpg

IZW Tipp-Datenbank -

Ohne langes Lesen verständlich für Sie zusammengefasst.

Jetzt bis 31.07.22 kostenlos testen, denn als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Tipps! Zur Leseprobe

Tipps suchen...
Zum PDF Archiv

04.02.2002

Als PDF herunter laden

Lassen Sie sich das Kindergeld auch für volljährige Kinder nicht entgehen

Denn mit dem Kindergeld hängen noch viele andere kindbezogene Vergünstigungen zusammen. Und da geht es schnell um einige tausend Euro ...

Wie Sie sich Ihren Kindergeld-Anspruch für volljährige Kinder sichern

Für minderjährige Kinder bekommen Sie stets Kindergeld. Bei volljährigen Kindern (zwischen 18 und 26) ist es jedoch an diese Voraussetzungen geknüpft: Ihr Kind muss in Ausbildung sein und das Einkommen darf maximal 7188 € betragen (2001: 14 040 DM).

Vom Verdienst darf jedoch Einiges abgezogen werden: So können Sie Ausbildungskosten vom Einkommen Ihres Kindes abziehen, z. B.: Studiengebühren, Fachliteratur, Arbeitsmittel oder Fahrten zwischen Wohnung und Uni. Oft gelingt es, das maßgebliche Einkommen durch den Abzug dieser Kosten unter die wichtige 7188-€-Grenze zu drücken. (BFH 14.11.00, DStR 2001, 206)

Um die Sozialversicherungsbeiträge wird jedoch noch gestritten: So wird letztlich das Verfassungsgericht zu entscheiden haben, ob Ihr Kind zur Prüfung der 7188-€-Grenze Sonderausgaben wie die Sozialversicherungsbeiträge vom Lehrlingsgehalt abziehen darf oder nicht. (Az: 2 BvR 1781/00)

So massiv kann sich die Entscheidung auswirken: Eine 20-jährige Auszubildende zur Versicherungskauffrau erhält im Monat 750 Euro Ausbildungsvergütung. Im Jahr sind das (mal 13) 9750 €. Wenn man nur die Werbungskostenpauschale von 1044 € abzieht - was unstrittig ist - läge das maßgebliche Einkommen bei 8706 € und die Eltern würden leer ausgehen. Zieht man jedoch auch noch die Sozialversicherungsbeiträge (etwa 1950 €) ab, ist die Grenze unterschritten, denn dann liegt das Einkommen bei nur noch 6756 DM, mithin unter der kritischen 7188-€-Grenze. In diesem Fall bekämen die Eltern sehr wohl Kindergeld.

IZW-Tipp: Falls es bei Ihrem Kind auch auf die Abzugsfähigkeit von Sonderausgaben ankommt, sollten Sie sich auf dieses Verfahren berufen und beantragen, dass Ihr Fall ruhen gelassen wird. (§ 363 (2) S. 2 AO)

Bedenken Sie die weitreichenden Folgen: Falls Ihnen das Kindergeld für ein volljähriges Kind verweigert wird, sollten Sie bedenken, dass es für Sie nicht nur um 1846 (= 12 x 154) Euro im Jahr geht. Mit dem Kindergeld hängen andere kindbezogene Vergünstigungen (z. B. Ausbildungsfreibetrag, Baukindergeld usw.) zusammen, die sich auf viele tausend Euro summieren können. Im Zweifel sollte Ihr Steuerberater daher die Liste der etwa 100 beim Bundesfinanzhof anhängigen Revisionsverfahren prüfen, ob ein Ihrer Situation ähnlich gelagerter Fall dabei ist, auf den Sie sich berufen können.

Extra-Tipp: Falls Sie das Verfahren gewinnen, haben Sie Anspruch auf Ersatz Ihrer Steuerberater-Kosten. (§ 77 EStG)

 


zurück