/images/gmbhp-home-image1.jpg

IZW Tipp-Datenbank -

Ohne langes Lesen verständlich für Sie zusammengefasst.

Jetzt bis 31.07.19 kostenlos testen, denn als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Tipps! Zur Leseprobe

Tipps suchen...
Zum PDF Archiv

20.07.2010

Als PDF herunter laden

Ihre Pensionszusage elegant und steuersicher auslagern

In den 70er- und 80er-Jahren waren Pensionszusagen schwer in Mode. Konnte man mit ihnen doch aufwandswirksam Rückstellungen bilden, ohne Geld ausgeben zu müssen.

Heute sieht die Situation anders aus: Die Pensionszusagen sind zum Mühlstein bei geplantem GmbH-Verkauf oder der Unternehmensnachfolge geworden, erst recht wenn sie völlig unterfinanziert sind. Was liegt daher näher, als einfach die Pensionszusage mitsamt Rückstellung und angesparten Rückdeckungsmitteln in eine andere GmbH zu verschieben?

Das geht in der Tat - und zwar so: Sie gründen eine neue GmbH, die die Altersversorgungsverpflichtung der alten GmbH übernimmt. Dafür muss die alte GmbH der neuen GmbH den so genannten „Anwartschaftsbarwert“ der Pensionszusage bezahlen. (Unbedingt Versicherungsmathematiker zur Berechnung dieses Barwerts heranziehen!) Diese Zahlung ist bei der alten GmbH Betriebsausgabe und bei der neuen Einnahme. Gleichzeitig löst die alte GmbH die Pensionsrückstellung auf und die neue GmbH bucht sie ein. (§ 3 Nr. 55 EStG, § 4 BetrAVG, BMF-Schreiben vom 31.03.2010, DB 2010, 755, Rz. 283 und Rz. 288)

Das Modell funktioniert allerdings nur unter diesen Voraussetzungen:

1. Der Geschäftsführer muss die alte GmbH verlassen. Er darf auch nicht mehr in Teilzeit dort tätig sein.

2. Der Geschäftsführer muss jung genug dafür sein, dass ihm das Finanzamt eine aktive Tätigkeit in der neuen GmbH abnimmt (möglichst deutlich unter 65). Was die neue GmbH für einen Geschäftszweck hat, ist nicht so entscheidend.

3. Letztendlich ist wichtig, dass zuerst der Übernahmevertrag zwischen alter und neuer GmbH geschlossen wird und dann der Geschäftsführer dem bedingungslos zustimmt.

Wann das Modell nicht geht: Wenn Sie nur die Pensionsrückstellung aus Ihrer Bilanz entfernen wollen, ohne aus Ihrer GmbH auszuscheiden, geht es nicht. Wenn die alte GmbH kein Geld hat, der neuen den Anwartschaftsbarwertzu bezahlen, geht es auch nicht. Zumindest muss die alte GmbH so viel Bonität haben, um einen Kredit bei der neuen GmbH zügig und störungsfrei abzahlen zu können. Das Modell geht auch nicht, wenn Sie schon in Rente sind oder schwer erkrankt, berufsunfähig oder deutlich über 65.

Unser Rat: In jedem Fall eine verbindliche Auskunft des Finanzamts einholen.


zurück