/images/gmbhp-home-image1.jpg

IZW Tipp-Datenbank -

Ohne langes Lesen verständlich für Sie zusammengefasst.

Jetzt bis 30.11.19 kostenlos testen, denn als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Tipps! Zur Leseprobe

Tipps suchen...
Zum PDF Archiv

05.03.2010

Als PDF herunter laden

Oft vergessen: „Kostendeckelung“ bei der 1-%-Regel

Wie wir berichteten, gibt es in der schwarz-gelben Koalition Bestrebungen, die Ein-Prozent-Regel künftig auf Basis der echten Anschaffungskosten statt ausgehend vom Listenpreis zu berechnen. Wir sind da jedoch eher pessimistisch, ob das wirklich kommt. Unser sofort nutzbarer Rat: Jeder sollte lieber eine jetzt schon vorhandene Reduzierungsmöglichkeit prüfen, die oft übersehen wird. Es geht um die Begrenzung des geldwerten Vorteils auf die tatsächlichen Kosten, im Fachjargon „Kostendeckelung“ genannt.

Besonders betroffen:
Fahrer von sehr günstig geleasten Luxus-Autos, sowie generell Gebrauchtwagen- und Jahreswagenfahrer und alle, die weit entfernt vom Betrieb wohnen. Beispiel: Geschäftsführer G/Unternehmer U fährt einen gebrauchten Mercedes S 320 CDI mit Listenpreis 100.000 Euro und wohnt 35 km vom Büro entfernt. Der geldwerte Vorteil beträgt 1.000 Euro (1 % von 100.000) plus 1.050 Euro (0,03 % x 35 km) für die Fahrten zwischen Wohnung und Arbeit, zusammen 24.600 Euro p. a. Die tatsächlichen Kosten des Autos sollen jedoch im Beispielsfall „nur“ 14.600 Euro im Jahr betragen. Das sind 10.000 Euro weniger als nach der Ein-Prozent-Regelung. Nur das muss der G/U versteuern.

Wohlgemerkt:
Um diese Regelung zu nutzen, ist kein Fahrtenbuch notwendig (BMF, 18.11.09, IV C 6 - S-2177/07/10004, BStBl. I 09, 1326 Rz. 18). Voraussetzung ist jedoch, dass die Kosten dieses Autos aus der Buchhaltung getrennt ermittelt werden können, also nicht mit anderen Autos vermischt sind. Die Regelung gilt gleichermaßen für Unternehmer, Geschäftsführer und Arbeitnehmer.

zurück