/images/gmbhp-home-image1.jpg

IZW Tipp-Datenbank -

Ohne langes Lesen verständlich für Sie zusammengefasst.

Jetzt bis 31.07.22 kostenlos testen, denn als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Tipps! Zur Leseprobe

Tipps suchen...
Zum PDF Archiv

21.01.2002

Als PDF herunter laden

Wie Sie sich auf Finanzamtskosten einen Zweitwagen gönnen

Sicher stellt auch Ihnen Ihre GmbH einen Geschäftswagen zur Verfügung. Dann kann sie zwar sämtliche Kosten als Betriebsausgaben geltend machen. Aber: Jeden Monat wird ein Prozent des Brutto-Neupreises Ihres Geschäftswagens auf der Gehaltsabrechnung erfasst. Einzige Ausnahme: Sie führen ein Fahrtenbuch. Hinzu kommen noch 0,03 Prozent für jeden Kilometer, den Ihre Wohnung vom GmbH-Sitz entfernt ist.

Wie sieht die Sache bei einem Zweitwagen aus? Klar ist, dass die GmbH - genauso wie beim Erstwagen - alle Kosten steuerlich geltend machen kann. Interessant ist die offizielle Verwaltungsregelung bezüglich des geldwerten Vorteils: Der Privatanteil muss nur auf Basis des überwiegend genutzten Fahrzeugs angesetzt werden, wenn diese Voraussetzung erfüllt ist: Es muss „so gut wie ausgeschlossen“ sein, dass die Autos des Geschäftsführers durch andere „zur Privatsphäre gehörende Personen“ genutzt werden. (Fundstelle: BMF, 28.05.96,           BSt.Bl. 96 I, 654)

Beispiel: Herr X ist Geschäftsführer und fährt überwiegend einen BMW 530i. Das geht aus Werkstattrechnungen mit Angabe des Kilometerstandes hervor. Daneben stellt ihm die GmbH noch einen BMW Z3 zur Verfügung. Eine Mitbenutzung der beiden Autos von „zur Privatsphäre gehörende Personen“ ist so gut wie ausgeschlossen. Denn Frau X besitzt selbst ein Auto und die Kinder sind noch minderjährig. Zudem wurde in der Versicherungspolice für die GmbH-Autos vereinbart, dass die Autos nur von Herrn X gefahren werden.

Die erfreuliche Folge: Die GmbH setzt für beide BMWs die Kosten voll als Betriebsausgaben an und macht die Vorsteuer geltend. Herr X versteuert auf seiner Gehaltsabrechnung nur für den BMW 530i einen Privatanteil, da er diesen überwiegend nutzt. Für den Z3 muss er keinen Privatanteil versteuern.

Fazit: Unter den oben beschriebenen Voraussetzungen kann Ihnen Ihre GmbH einen Zweitwagen zur Verfügung stellen, ohne dass Sie dafür Steuern zahlen müssen. Ihre GmbH macht alle Kosten als Betriebsausgaben steuerlich geltend.


zurück