/images/gmbhp-home-image1.jpg

IZW Tipp-Datenbank -

Ohne langes Lesen verständlich für Sie zusammengefasst.

Jetzt bis 31.07.19 kostenlos testen, denn als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Tipps! Zur Leseprobe

Tipps suchen...
Zum PDF Archiv

14.10.2002

Als PDF herunter laden

Vorsicht bei √`nderungen an Ihrer Lebensversicherung

Lebensversicherungen werden vom Gesetzgeber doppelt gefördert: Zum einen können Sie die Beiträge als Sonderausgaben absetzen. Zumindest dann, wenn Sie die Höchstbeträge noch nicht ausgeschöpft haben. Und: Die Erträge sind steuerfrei. Diesen Pluspunkt kann jeder ausnutzen.

Diese "Zuckerl" gibt es aber nur unter bestimmten Voraussetzungen: Die Beitragseinzahlungen m√ľssen auf mindestens 5 Jahre verteilt werden, der Todesfallschutz muss mindestens 60 Prozent der Versicherungssumme betragen und die Versicherung darf nicht "steuersch√§dlich" an eine Bank abgetreten werden. Ganz wichtig schlie√ülich: Die Vertragslaufzeit muss mindestens 12 Jahre betragen.

Die 12-Jahres-Frist ist meist ein Problem bei √`nderungen: Das Finanzamt sieht einen neuen Vertrag, wenn folgende Punkte ge√§ndert werden: Laufzeit, Pr√§mie, Versicherungssumme oder Pr√§mienzahlungsdauer. Nur wenn der neue Vertrag auch die 12-j√§hrige Frist erf√ľllt, wird die Steuerfreiheit auch f√ľr ihn gew√§hrt. Deshalb: Vertrags√§nderungen bei Lebensversicherungen lohnen sich meist nicht  oder sind sogar sch√§dlich, weil die Steuerfreiheit gef√§hrdet wird. (Fundstelle: BMF, 22.08.02, BStBl. I 02, 827)

Was bei Aufstockungen gilt, zeigt Ihnen dieses Beispiel: Sie haben einen 12-j√§hrigen Vertrag mit 200 000 Euro Versicherungssumme abgeschlossen. Nach 7 Jahren erh√∂hen Sie die Versicherungssumme auf 250 000 Euro. Folge: Die urspr√ľnglichen Beitr√§ge k√∂nnen Sie weiterhin als Sonderausgaben absetzen und den darauf bei Vertragsende entfallenden Gewinn steuerfrei kassieren. Die erh√∂hten Beitr√§ge k√∂nnen Sie hingegen nicht absetzen und den auf den erh√∂hten Anteil entfallenden Gewinn m√ľssen Sie versteuern. Grund: Der 50 000-Euro-Teil hat nur 5 statt der vorgeschriebenen 12 Jahre Vertragslaufzeit. (Fundstelle: BMF, 22.08.02, BStBl I 02, 827, Rz 49)

Unproblematisch sind folgende √`nderungen bei Direktversicherungen: Wenn Sie oder ein Mitarbeiter Ihre Pr√§mien an die neuen Grenzbetr√§ge anpassen, liegt keine sch√§dliche Vertrags√§nderung vor. Hier k√∂nnen Sie seit diesem Jahr pro Jahr 1752 Euro an Beitr√§gen leisten statt bisher 3408 DM. Der Durchschnittswert f√ľr Gruppenversicherungen wurde minimal von 4200 DM auf 2148 Euro angehoben. Bei verm√∂genswirksamen Leistungen sind es nun 480 Euro statt 936 DM. (Fundstelle: OFD Hamburg 29.11.01, DB 01, 2686)


zurück