/images/gmbhp-home-image1.jpg

Tipp-Datenbank

Ohne langes Lesen verständlich für Sie zusammengefasst

 

Tipps suchen...
Zum PDF Archiv

18.05.2007

Als PDF herunter laden

Wie reagieren Sie auf den Publizitätsalarm 2007?

Die Offenlegung von Jahresabschlüssen ist seit Neujahr 2007 völlig neu geregelt. Ihre 2006er-Bilanz müssen Sie nun bis Silvester 2007 oder sogar unverzüglich nach Bilanzfeststellung in elektronischer Form an das neue Unternehmensregister übermitteln. Anders als bisher soll die Einreichung nun von Amts wegen flächendeckend erzwungen werden. Sogar die bloße Erinnerung soll schon mal 50 Euro kosten. Wer dann noch renitent bleibt, muss mit bis zu 25.000 Euro Ordnungsgeld rechnen.

Vielen Mittelständlern ist das ein Graus: Denn jedermann kann dann per Mausklick in ihre Bilanz sehen, seien es Lieferanten, Kunden oder Nachbarn. Deshalb hier ein paar Vermeidungsstrategien.

Die GmbH-&-Stroh-KG: Damit ist die Umwandlung der GmbH in eine GmbH & Co KG und die Hereinnahme eines natürlichen Vollhafters in diese KG gemeint. Das kann eine X-beliebige Personen sein, z. B. auch ein vermögensloser Rentner als Strohmann. Denn wenn in einer KG eine natürliche Person (mit-)haftet, handelt es sich nicht mehr um eine GmbH & Co KG im eigentlichen Sinne und die Gesellschaft ist nicht mehr publizitätspflichtig. Die Pflicht zur Einreichung entfällt dann übrigens auch rück-wirkend für alle alten Jahre. Nachteil: Erst einmal muss man jemanden finden. Und: Diese Person ist kraft Gesetzes zur Geschäftsführung befugt. Der Strohmann könnte also theorethisch mit eigenmächtigen Geschäftsabschlüssen Ihre Firma ruinieren. Sie müssen sich auf denjenigen 100prozentig verlassen können.

Weitere Möglichkeiten: Teuer und keine 100prozentige Vermeidungsstrategie, sondern nur eine Linderung sind folgende Lösungen: Einbringung in eine „Privat-Holding“ und Aufstellen eines wenig aussagekräftigen Konzernabschlusses. Dann ist die Tochter-GmbH von der Publizität befreit.

Oder: Abspaltung diverser kleinerer Geschäftseinheiten, um zumindest aus mittelgroßen oder großen Gesellschaften kleine zu machen, die keine GuV veröffentlichen müssen. In die gleiche Richtung geht die Bilanzverkürzung durch Bilanzpolitik. Letzteres verspricht aber nur dann Erfolg, wenn Sie die Grenze der kleinen Gesellschaft nur knapp überschritten haben.


zurück