/images/gmbhp-home-image1.jpg

Tipp-Datenbank

Ohne langes Lesen verständlich für Sie zusammengefasst

 

Tipps suchen...
Zum PDF Archiv

16.09.2002

Als PDF herunter laden

Wie Sie die Steuerbelastung für Ihren Geschäftswagen mindern

Wenn Ihnen Ihre GmbH einen Dienstwagen für Privatfahrten zur Verfügung stellt, müssen Sie - sofern Sie kein Fahrtenbuch führen - monatlich ein Prozent des Brutto-Listenneupreises als "geldwerten Vorteil" versteuern.

Wenn sich mehrere Arbeitnehmer ein Auto teilen: In diesem Fall hat die Finanzverwaltung bisher bei jedem der Arbeitnehmer ein volles Prozent angesetzt. Damit macht das oberste Steuergericht jetzt Schluss: Wenn sich mehrere Arbeitnehmer ein Auto teilen, ist der geldwerte Vorteil nach Köpfen aufzuteilen. (Fundstelle: BFH, 15.05.02, DStR 02, 1127)

Beispiel: Der Listenpreis des Dienstwagens beträgt 40 000 Euro brutto. Das Auto wird von zwei Arbeitnehmern genutzt. Jeder versteuert monatlich ein halbes Prozent oder 200 Euro.

Bei einem Fahrzeugpool gilt: Können mehrere Arbeitnehmer auf einen Pool von Autos zugreifen, werden die Ein-Prozent-Werte addiert und durch die Anzahl der Pool-Berechtigten geteilt.

Das neue Urteil eröffnet Ihnen ein Sparmodell: Sie gestatten einem weiteren Arbeitnehmer mit niedrigem Steuersatz die Mitbenutzung Ihres Geschäftswagens. Dann versteuert jeder nur die Hälfte. In Ihrer GmbH gibt es keine fremden Arbeitnehmer, mit denen Sie Ihr wertvolles Vehikel teilen wollen? Dann sollten Sie prüfen, ob Sie auf einen mitarbeitenden Familienangehörigen zurückgreifen können. Wenn Sie mit diesem einen fremdüblichen Arbeitsvertrag abschließen, muss Ihr Finanzamt mitspielen.

Beispiel: Der Vater ist GmbH-Geschäftsführer und fährt einen Dienstwagen mit 80 000 € Neupreis. Fahrten zwischen Wohnung und Betrieb fallen nicht an. Der Vater versteuert pro Jahr 9600 € und zahlt darauf 4800 € Steuern bei einem Steuersatz von 50 Prozent. Teilt er sich den Wagen mit dem studierenden Sohn, der aushilfsweise in der GmbH mitarbeitet, halbiert sich die Steuerbelastung des Vaters. Der Sohn zahlt - je nach Einkommen - wenig oder gar keine Steuern für die Fahrzeugmitbenutzung.

Fazit: Prüfen Sie, ob Sie sich Ihren Firmenwagen mit einem oder gar mehreren Arbeitnehmern in Ihrer GmbH teilen können. Sie reduzieren dadurch den geldwerten Vorteil von einem Prozent auf ein halbes, ein drittel oder gar nur ein viertel Prozent.


zurück