Newsletter

Zum PDF Archiv

06.05.2008

Als PDF herunter laden

Wie Sie bei einem langen Weg zur Arbeit die Steuer mindern können

Wenn Sie oder ein Mitarbeiter weit entfernt vom Betrieb wohnen, fallen bei Nutzung eines Dienstwagens sehr hohe steuerliche Werte für die Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte an.

Diese werden so berechnet: 0,03 Prozent vom Bruttolistenneupreis des Fahrzeuges x Kilometer. Bei einem Wagen, der einen Bruttolistenneupreis von 50.000 Euro hatte, sind das bei 40 km einfache Entfernung schon 600 Euro, die jeden Monat zu versteuern sind. Bei einem Spitzensteuer-zahler kommen hier leicht 300 Euro Belastung heraus. Das Gleiche gilt für einen Mitarbeiter, der zwar nicht den Spitzensteuersatz zahlt, aber dafür sozialabgabenpflichtig ist.

Da lohnt sich manchmal sogar eine Zweitwohnung: Insbesondere in Gegenden mit günstigen Mietpreisen kann man für 300 Euro manchmal sogar eine Ein- oder Zweizimmerwohnung mieten. Wenn man die Fahrt zur Arbeit dann immer von dieser Wohnung aus antritt, schrumpft der geldwerte Vorteil für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte zusammen und die Miete ist steuerlich abzugsfähig (doppelte Haushaltsführung). Ganz nebenbei tut man noch etwas für die Umwelt.

Fazit: Hohe steuerpflichtige „geldwerte Vorteile“ für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte lassen sich durch eine steuerlich begünstigte Zweitwohnung in der Nähe des Betriebs leicht reduzieren. Dieser Tipp gilt für den Firmeninhaber genauso wie für Mitarbeiter mit Dienstwagen. Vorsicht Falle: Stellen Sie nur sicher, dass die betreffende Stadt keine Zweitwohnungssteuer erhebt - sonst droht ein Steuer-Eigentor.


zurück