/images/gmbhp-home-image1.jpg

IZW Tipp-Datenbank -

Ohne langes Lesen verständlich für Sie zusammengefasst.

Jetzt bis 30.09.16 kostenlos testen, denn als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Tipps! Zur Leseprobe

Tipps suchen...
Zum PDF Archiv

04.11.2014

Als PDF herunter laden

Gleichzeitige Lohnsteuer- und Sozialversicherungsprüfung?

Seit einigen Jahren kann ein Arbeitgeber beantragen, dass Lohnsteuerprüfer und Sozialversicherungsprüfer gleichzeitig prüfen. (§ 42 f Abs. 4 EStG)

Vorteile: Man muss die Unterlagen nur einmal heraussuchen und die ganzen Rückfragen nur einmal beantworten. Außerdem können die Rechtsfolgen für beide Abgabenarten gleichzeitig gezogen und verarbeitet werden. Und man wird nur einmal durch die Prüfer gestört statt zweimal.

Nachteil: Manche befürchten nach dem Motto „vier Augen sehen mehr als zwei“, dass die beiden sich gegenseitig auf Sachverhalte aufmerksam machen, die dem jeweils anderen vielleicht verborgen geblieben wären.

Das kommt darauf an: Falls in der Lohnbuchhaltung bzw. der Beschäftigung von Arbeitnehmern einiges im Argen liegt, ist an dieser Befürchtung etwas Wahres dran. Dann ist es vielleicht doch besser, beide Prüfer kommen getrennt, damit sie sich nicht gegenseitig hochschaukeln. Wenn aber alles in Ordnung ist, und man letztendlich nichts zu befürchten hat, kann man durch eine Zusammenlegung der beiden Prüfungen Zeit und Geld sparen.
 
Beachten Sie: Einen Rechtsanspruch auf die gleichzeitige Prüfung gibt es nicht. Es handelt sich um eine Kann-Vorschrift. Falls also eine Prüfungs­anordnung für die eine Abgabenart kommt und die andere schon ein paar Jahre zurückliegt, sind die Chancen gut, dass der jeweils andere Prüfer sich auf die gleichzeitige Prüfung einlässt. Falls sich aber z. B. gerade der Lohnsteuerprüfer angekündigt hat und die Sozialversicherungsprüfung erst drei Monate her ist, wird es nicht klappen. Der Sozialversicherungsprüfer wird Ihnen einen Korb geben nach dem Motto: „Ich komme doch nicht extra, um dann nur drei Monate zu prüfen“.


zurück