/images/gmbhp-home-image1.jpg

IZW Tipp-Datenbank -

Ohne langes Lesen verständlich für Sie zusammengefasst.

Jetzt bis 30.06.16 kostenlos testen, denn als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Tipps! Zur Leseprobe

Tipps suchen...
Zum PDF Archiv

12.08.2013

Als PDF herunter laden

Über diese Sicherheitslücken stolpern viele Mittelständler

Haben Sie sich schon einmal überlegt, was passiert, wenn Ihre EDV ausfällt oder gar Daten gestohlen bzw. manipuliert werden? Viele Unternehmen machen sich über dieses Thema leider erst Gedanken, wenn es zu spät ist und der Serverraum schon überflutet bzw. der Datendiebstahl passiert ist.

Hier eine Auflistung häufiger Probleme und wie Sie sie beheben:

Funktioniert die Bandsicherung? Viele lassen jeden Abend ein Sicherungsband laufen, kontrollieren aber nie, ob überhaupt etwas, und wenn ja, was da drauf ist. Tipp: Einmal im Quartal testhalber ein paar Dateien bzw. Ordner vom Band zurücksichern, um zu sehen, ob die Sicherung wirklich funktioniert hat.

Werden die Bänder außerhalb gelagert? Was nutzt Ihnen ein Sicherungsband, das auf dem Server liegt, wenn dieser mitsamt Bändern gestohlen oder überflutet wird bzw. abbrennt und das Sicherungsband gleich mit? Unser Rat: Bänder an einem anderen, feuer- und wassersicheren Ort lagern - z. B. bei Ihnen zuhause. Wichtig: Bänder nicht im heißen Auto liegen lassen!


Datenklau über Netzwerkdosen:
Sind in Ihrem Besprechungszimmer Netzwerkdosen? Wenn dort Besucher manchmal länger alleine sind, könnte dann einer einfach ein Netzwerkkabel einstecken und Ihre Daten absaugen?

Unverschlossene Serverräume: Denken Sie daran, dass ein Besucher schnell mal einen Bluetooth-Sender in einen Switch einstöpseln und monatelang Daten absaugen kann, ohne dass Sie es merken.

Unverschlüsselte E-Mails:
Nicht nur der US-Geheimdienst kann Ihre Mails mitlesen. Das Optimum sind Verschlüsselungstechniken, aber diese sind oft so kompliziert, dass sie unterbleiben. Besser als gar keine Verschlüsselung ist aber Folgendes: Sie versenden vertrauliche Informationen in einem kennwortgeschützten pdf-Dokument. Das Kennwort übermitteln Sie natürlich nicht per Mail, sondern per SMS oder Fax.

Fazit:
Rufen Sie am besten einen kompetenten IT-Dienstleister zu Hilfe, um einen kompletten Sicherheitscheck Ihrer EDV-Anlage und des Umgangs damit durchzuführen.


zurück