/images/gmbhp-home-image1.jpg

IZW Tipp-Datenbank -

Ohne langes Lesen verständlich für Sie zusammengefasst.

Jetzt bis 31.10.16 kostenlos testen, denn als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Tipps! Zur Leseprobe

Tipps suchen...
Zum PDF Archiv

01.07.2013

Als PDF herunter laden

Teure Fehler bei den neuen 450-Euro-Minijobs

Zum Jahreswechsel hat sich einiges bei den Minijobs geändert. Leider gibt es nun auch Anlässe für neue Irrtümer, die Sie besser nicht begehen sollten.

1. Fehler: alte Minijobs über 401 Euro umschlüsseln auf sozialabgabenfrei. Wer vor 2013 zwischen 401 und 450 Euro verdient hat, war sozialabgabenpflichtig. Das bleibt auch erst einmal so bis Ende 2014. Es wäre falsch, solche Minijobber umzuschlüsseln auf einen normalen Minijob.

2. Fehler: annehmen, der pauschale Krankenversicherungsbeitrag bringe Versicherungsschutz. Wer Mitglied einer gesetzlichen Krankenversicherung ist, für den muss der Arbeitgeber 13 Prozent pauschale Krankenversicherungsabgaben abführen. Umgekehrt funktioniert es aber nicht. Durch die Abführung des Pauschalbeitrags wird niemand zum Mitglied der gesetz­lichen Krankenversicherung. Wer privat oder gar nicht krankenversichert ist, für den muss kein Pauschalbeitrag abgeführt werden. Selbst wenn man es freiwillig machen würde, würde das demjenigen keinen Krankenversicherungsschutz bringen.

3. Fehler: Abgabenlast bei Haushalts-Minijobs unterschätzen. Wenn Sie einen Minijobber im Haushalt neu anstellen, werden jetzt automatisch 13,9 Prozent Rentenversicherung von dessen Arbeitslohn abgezogen. Das liegt daran, dass der Pauschalbeitrag des Arbeitgebers nur fünf Prozent beträgt und damit die Zuzahlung des Minijobbers, um auf die allgemeinen 18,9 Prozent zu kommen, eben 13,9 Prozent beträgt. Falls man nichts anderes schlüsselt und der Arbeitnehmer nicht ausdrücklich der Rentenversicherungspflicht widerspricht, werden beim 450-Euro-Haushaltsjobber also 62,55 Euro Rentenversicherungsbeitrag abgezogen.

4. Fehler: Stundenaufzeichnung vergessen.
Eine alte, aber immer noch aktuelle Falle. Seit zehn Jahren gibt es zwar keine Stundenobergrenze mehr beim Minijobber. Dokumentieren müssen Sie die Stunden allerdings immer noch. Ausnahme: Im Arbeitsvertrag sind feste Arbeitszeiten vorgesehen und Sie können glaubhaft machen, dass tatsächlich genau zu diesen Zeiten - zum Beispiel „Freitag 8 bis 12 Uhr“ - gearbeitet wurde.


zurück