/images/gmbhp-home-image1.jpg

IZW Tipp-Datenbank -

Ohne langes Lesen verständlich für Sie zusammengefasst.

Jetzt bis 31.01.17 kostenlos testen, denn als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Tipps! Zur Leseprobe

Tipps suchen...
Zum PDF Archiv

27.08.2012

Als PDF herunter laden

Investitionsabzugsbetrag für Photovoltaik nun auch ohne Bestellbestätigung möglich

Das Schöne an einer Photovoltaikanlage ist, dass man bereits im Jahr vor der Lieferung 40 Prozent abschreiben kann durch den so genannten Investitionsabzugsbetrag (= IAB). Allerdings verlangt das Finanzamt in der Regel eine verbindliche Bestellung noch im alten Jahr. Wer diese nicht vorweisen kann, zum Beispiel weil wichtige Planungsdaten erst im neuen Jahr ermittelt werden mussten, ist bisher beim IAB oft leer ausgegangen.

Erfreuliches neues Urteil: Eine verbindliche Bestellung noch im alten Jahr ist nicht mehr zwingend erforderlich. Man kann den Nachweis, dass man eine solche Anlage plante, auch über andere Indizien führen. Das wichtigste Indiz ist natürlich, dass die Anlage dann im Folgejahr tatsächlich geliefert wurde. Es wird also nicht klappen, allein durch Kostenvoranschläge und eine Kreditanfrage im alten Jahr 40 Prozent der geplanten Anlagenkosten abzuschreiben, wenn dann im neuen Jahr gar keine Anlage montiert wurde. Fakt ist aber, dass die bisher vom Finanzamt kategorisch geforderte Bestellbestätigung im alten Jahr nun nicht mehr unbedingt erforderlich ist (BFH, 20.06.12, X R 42/11). Dieses Urteil können Sie also noch für Ihre 2011er-Steuererklärung nutzen.

zurück