/images/gmbhp-home-image1.jpg

IZW Tipp-Datenbank -

Ohne langes Lesen verständlich für Sie zusammengefasst.

Jetzt bis 31.12.16 kostenlos testen, denn als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Tipps! Zur Leseprobe

Tipps suchen...
Zum PDF Archiv

29.06.2012

Als PDF herunter laden

Vorsicht bei neuen Gold-Steuersparmodellen

Die Steuersparbranche hat sich ein neues Gestaltungsmodell ausgedacht. Man beteiligt sich an einer ausländischen Personengesellschaft, die Gold in großen Mengen kauft. Den Beteiligten werden sofort hohe Verluste zugewiesen, die durch Verbuchung der Goldeinkäufe als „Materialaufwand“ entstehen. Diese Verluste sind zwar in Deutschland nicht absetzbar, reduzieren jedoch den Steuersatz durch den „negativen Progressionsvorbehalt" erheblich – im Extremfall sogar auf Null. Ein späterer Verkauf des Goldes wirkt zwar steuersatzerhöhend. Da die Beteiligten aber sowieso meist dem Spitzensteuersatz unterliegen wirkt sich das kaum aus.

Doch dieses Steuersparmodell steht auf wackligen Beinen: Die Bundesregierung hat dazu verlauten lassen, dass in Zukunft die Gewinnerzielungsabsicht solcher Gesellschaften verstärkt geprüft werden soll und falls diese nicht vorliegt, Verluste nicht anerkannt werden. Zusätzlich würde geprüft, ob diese Gesellschaften nicht bilanzieren müssten. Auch dann würde das ganze Modell nicht mehr klappen. (hib - heute im bundestag Nr. 309 und BT-Drucks. 17/9870)

IZW rät: Bereits in der Vergangenheit hat sich oft gezeigt, dass vermeintlich clevere Steueroptimierungsgestaltungen entweder gar nicht funktionieren oder der Steuer-Spareffekt durch enorme Kosten wieder aufzehrt wird. Wir raten daher – auch unter dem Aspekt der fraglichen steuerlichen Anerkennung – generell zu erhöhter Vorsicht bei solchen Gestaltungen. Am besten Finger weg.


zurück