/images/gmbhp-home-image1.jpg

IZW Tipp-Datenbank -

Ohne langes Lesen verständlich für Sie zusammengefasst.

Jetzt bis 31.07.16 kostenlos testen, denn als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Tipps! Zur Leseprobe

Tipps suchen...
Zum PDF Archiv

02.04.2012

Als PDF herunter laden

Wie Sie einen Monitor oder Drucker schneller abschreiben

Ein Drucker oder Monitor kostet zwar meist weniger als 410 Euro, ist aber trotzdem kein geringwertiges Wirtschaftsgut (GWG). Denn ein GWG, das man sofort im Jahr des Kaufs abschreiben kann, muss nicht nur weniger als 410,01 Euro kosten, sondern auch selbständig nutzbar sein. Das ist bei einem Monitor oder Drucker oder Scanner nicht der Fall, da sie nur zusammen mit einem Computer verwendet werden können. Das Finanzamt ist also der Meinung, dass man sie zusammen mit dem Computer abschreiben muss.

Tun Sie dem Finanzamt doch den Gefallen: Wenn Sie einen neuen Monitor an einen alten PC anschließen, dann schreiben Sie ihn eben mit dem alten PC zusammen ab. Wenn der PC schon zwei Jahre alt ist, kommt genau noch ein Jahr Restnutzungsdauer heraus, damit haben Sie die Sofortabschreibung genauso erreicht.

Der PC ist schon älter als drei Jahre? Auch dann buchen Sie den neuen Drucker oder Monitor dazu und stellen sich auf den Standpunkt, dass durch diese Investition die Restnutzungsdauer des PC verlängert wurde, und zwar genau um ein Jahr. Ergebnis: ebenfalls Sofortabschreibung.

Was macht man mit neuen Festplatten, Grafikkarten usw.? Wenn Sie Geld ausgeben, um einen Rechner auf dem neuesten Stand zu halten, ist das Erhaltungsaufwand – genauso wie z. B. das Neu-Eindecken Ihres Haus­daches. Ergebnis: Sofort absetzbar als Instandhaltungsaufwand. (BFH, 19.02.04, VI R 135/01, Bundessteuerblatt 2004 Teil II S. 958)


zurück