/images/gmbhp-home-image1.jpg

IZW Tipp-Datenbank -

Ohne langes Lesen verständlich für Sie zusammengefasst.

Jetzt bis 31.10.16 kostenlos testen, denn als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Tipps! Zur Leseprobe

Tipps suchen...
Zum PDF Archiv

06.02.2012

Als PDF herunter laden

Gefährliches neues Formular zur Umsatzsteuer-Voranmeldung

Viele Unternehmen schlampen bei der Deklaration von Exporten in andere EU-Länder. Deshalb hat das Bundesfinanzministerium ein neues Formular mit dem sperrigen Namen „Aufforderung zur Abgabe einer berichtigten Umsatzsteuer-Voranmeldung/-erklärung nach § 18 b UStG“ ins Leben gerufen. Es soll ab 2012 automatisiert verschickt werden, wenn sich Diskrepanzen zwischen der so genannten ZM („Zusammenfassende Meldung“) und der Umsatzsteuervoranmeldung ergeben haben.

Hintergrund: Lieferungen in andere EU-Länder sind umsatzsteuerbefreit. Die Umsatzsteuer muss der Leistungsempfänger im Bestimmungsland bezahlen. Damit die EU-Finanzbehörden dies überprüfen können, müssen Sie in der „Zusammenfassenden Meldung“ die Umsatzsteuer-ID-Nummer des EU-Kunden angeben. Es gilt also: Kein EU-Export ohne Angabe des Kunden in der ZM.
 
Typischer Auslöser für den Versand des Formulars: Ein Unternehmen gibt in der Umsatzsteuervoranmeldung Exportlieferungen in andere EU-Länder an, die „Zusammenfassende Meldung“ passt aber nicht damit zusammen. Das Formular enthält auch gleich eine Drohung, falls man die fehlenden Angaben nicht nachmeldet: „Sollten Sie dieser Verpflichtung nicht nachkommen, gehe ich davon aus, dass Sie die Steuerbefreiung für innergemeinschaftliche Lieferungen nach § 6a Umsatzsteuergesetz zu Unrecht in Anspruch genommen haben.“

Auf gut Deutsch:
Sie zahlen 19/119 Mehrwertsteuer nach. Bei 50.000 Euro EU-Export knapp 8.000 Euro.

Unser Rat: Achten Sie darauf, dass Sie in Ihrer Buchhaltungssoftware bei jedem EU-Kunden mit Sitz außerhalb Deutschlands die korrekte Umsatz­steuer-ID-Nummer in den Debitoren-Stammdaten hinterlegt haben. Die USt-ID-Nummer können Sie hier überprüfen: evatr.bff-online.de . Wenn Sie dann auch noch korrekt buchen, sollte Ihre Software in der Lage sein, Umsatzsteuervoranmeldungen und „Zusammenfassende Meldungung“ ohne Diskrepanzen abzugeben.

zurück