/images/gmbhp-home-image1.jpg

IZW Tipp-Datenbank -

Ohne langes Lesen verständlich für Sie zusammengefasst.

Jetzt bis 31.07.16 kostenlos testen, denn als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Tipps! Zur Leseprobe

Tipps suchen...
Zum PDF Archiv

28.10.2011

Als PDF herunter laden

Abzug von Kosten des Erststudiums klappt nun doch nicht

Der Bundesfinanzhof hat in drei Urteilen vom 28.07.11 entschieden, dass man die Kosten eines Erststudiums als Werbungskosten absetzen darf. Dadurch hätten Studenten zum Beginn Ihrer Berufstätigkeit Verlustvorträge aufbauen und mit den ersten Gehältern verrechnen können. (Az. VI R 38/10, VI R 5/10, VI R 7/10)

Doch damit wird es nun nichts: Denn der Deutsche Bundestag hat am 28.10.11 das "Beitreibungsrichtlinie-Umsetzungsgesetz" verabschiedet. Darin enthalten ist eine Gesetzesänderung, mit der die Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs gekippt wird. Und zwar nicht erst mit Wirkung ab 2012 – sondern rückwirkend bis 2004.

Es hat also keinen Zweck, wenn Sie oder Ihre studierenden Kinder sich die Mühe machen, Studiumskosten ans Finanzamt nachzumelden.

Kleines Trostpflaster: Ab 2012 wird in der als Ausbildungskosten-Sonderausgaben absetzbare Höchstbetrag von 4.000 € auf 6.000 € angehoben. (§ 10 Abs. 1 Nr. 7 EStG)


zurück