/images/gmbhp-home-image1.jpg

IZW Tipp-Datenbank -

Ohne langes Lesen verständlich für Sie zusammengefasst.

Jetzt bis 31.07.16 kostenlos testen, denn als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Tipps! Zur Leseprobe

Tipps suchen...
Zum PDF Archiv

19.03.2009

Als PDF herunter laden

Kosten eines (Privat-)Studiums Ihrer Kinder in voller Höhe absetzen

Wwichtige Tipps zum konkreten Vorgehen beim Finanzamt sowie - falls das Finanzamt sich quer stellt - ein entsprechender Mustereinspruch.

Ihr Sohn oder Ihre Tochter studiert? Dann sollte er oder sie die Kosten des Studiums als „vorweggenommene Werbungskosten“ ansetzen. So kann er/sie im Laufe des Studiums einen Verlustvortrag in Höhe von ein paar (zig-)tausend Euro zusammen bekommen und nach dem Studium erst mal eine Zeitlang keine Lohnsteuer aufs Gehalt zahlen.

Wir empfehlen Ihnen folgende Vorgehensweise: Ihr Sohn oder Ihre Tochter sollte für alle Studiumsjahre Einkommensteuer-Erklärungen abgeben, die Kosten als Werbungskosten deklarieren und den Erlass eines Verlustfeststellungsbescheids beantragen. Das wird das Finanzamt vermutlich erst einmal ablehnen. Dagegen sollte er oder sie dann Einspruch einlegen. Achtung: Die entsprechenden Anträge und Überwachung der Bescheide durch das Finanzamt beinhalten allerlei verfahrensrechtliche Fallen. Es kann also nicht schaden, Ihren Steuerberater damit zu beauftragen.

Mustereinspruch - Erststudium als Werbungskosten

„An das Finanzamt …
 
Einspruch gegen Ihren Ablehnungsbescheid .../…
Steuernummer …

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit Schreiben vom … haben Sie den Erlass eines Verlustfeststellungsbescheides für das Jahr … abgelehnt.

Dagegen lege ich Einspruch ein.

Begründung: Mir sind Aufwendungen in Höhe von <Euro> für mein Studium im Jahr <Jahr> entstanden. Bei dem Studium handelt es sich um eine Fortbildungsmaßnahme. Ziel dieser Fortbildungsmaßnahme ist die Verbesserung meiner zukünftigen beruflichen Chancen.
Somit handelt es sich nach der Definition des § 9 Abs. 1 Satz 1 EStG um Werbungskosten
aus nichtselbständiger Arbeit.

Beim BFH ist die Rechtsfrage unter den Aktenzeichen VI R 6/07, VI R 79/06, VI R 14/07,
VI R 31/07 und VI R 49/07 anhängig.

Ich beantrage, die oben genannten Aufwendungen in voller Höhe als Werbungskosten bei den Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit abzuziehen und einen entsprechenden Verlustfeststellungsbescheid zu erlassen.

Ich beantrage Ruhen des Verfahrens bis zur Klärung dieser Rechtsfrage.

Freundliche Grüße“


zurück