/images/gmbhp-home-image1.jpg

IZW Tipp-Datenbank -

Ohne langes Lesen verständlich für Sie zusammengefasst.

Jetzt bis 31.07.16 kostenlos testen, denn als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Tipps! Zur Leseprobe

Tipps suchen...
Zum PDF Archiv

29.10.2012

Als PDF herunter laden

Auf Fahrtenbuch kann man nicht unterjährig umstellen

Mit einem Fahrtenbuch darf man - zumindest wenn man auf die Anerkennung durch das Finanzamt Wert legt - nicht während eines Jahres beginnen. (FG Münster, 27.04.12, 4 K 3589/09 E, EFG 12, 1450/s. a. R 8.1 Abs. 9 Nr. 3 Satz 1 LStR)

Der entschiedene Fall lag so:
Ein Angestellter mit Dienstwagen ermittelte den geldwerten Vorteil für die Privatnutzung zunächst nach der Ein-Prozent-Regel. Während des Jahres ging der Dienstwagennutzer zur Fahrtenbuch­methode über, weil nach der Geburt des dritten Kindes der Dienstwagen für die Privatfahrten zu klein war. Das Finanzamt erkannte das nicht an und setzte den geld­werten Vorteil insgesamt nach der Ein-Prozent-Regel an.

Das Finanzgericht entschied: Ein Fahrtenbuch muss für ein ganzes Kalenderjahr geführt werden, wenn es als „ordnungsgemäß“ anerkannt werden soll. Ansonsten würde nämlich eine Manipulationsgefahr dahingehend bestehen, dass bestimmte Zeiträume mit höherem Privatnutzungsanteil - insbesondere Urlaubszeiten - nicht erfasst werden und somit ein verzerrtes Ergebnis entsteht. Die Mühe für das halbjährig geführte Fahrtenbuch war also für die Katz'.

___________________________________________________

Möchten Sie den kompletten IZW-Beratungsbrief, dem diese Leseprobe entnommen ist, kostenlos testen? http://www.izw.info/index.php/page/7/title/Kunde_werden.htm


zurück