/images/gmbhp-home-image1.jpg

IZW Tipp-Datenbank -

Ohne langes Lesen verständlich für Sie zusammengefasst.

Jetzt bis 30.09.16 kostenlos testen, denn als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Tipps! Zur Leseprobe

Tipps suchen...
Zum PDF Archiv

27.03.2008

Als PDF herunter laden

Abgeltungssteuer

Wie Sie Ihre Geldanlagen vor der Abgeltungssteuer schützen

„Jetzt Gas geben!“ Immer mehr Werbeschreiben von Banken weisen jetzt auf den dringenden Termin „31.12.08“ hin. Prinzipiell ist das richtig. Denn wenn Sie noch bis Ende des Jahres investieren, erhalten Sie Kursgewinne nach einer Spekulationsfrist von einem Jahr noch steuerfrei ausgezahlt. Egal, ob Sie diese 2010 oder erst 2030 realisieren. Steigen Sie aber erst im Januar 2009 ein, dann gilt die Abgeltungssteuer. Das Finanzamt wird Ihnen dann
beim Verkauf 25 Prozent Ihrer Kursgewinne abknöpfen.

Bedenken Sie: Kurz vor Jahresschluss werden immer mehr Privatanleger aus Steuergründen in Aktien oder Fonds investieren. Diese Abgeltungssteuer-Vermeidungs-Taktik könnte die Kurse Ende 2008 in die Höhe treiben.

Handeln Sie daher schneller als die anderen und schlagen Sie schon vorher zu: Das gilt auch für Umschichtungen. 2008 können Sie ein letztes Mal steuerfrei umschichten, sofern Sie Ihre Papiere mindestens 12 Monate gehalten haben. Bei Verlustpapieren sollten und brauchen Sie auf diese 12-Monatsfrist keine Rücksicht nehmen.

Schwärmen Sie für Zertifikate? Dann ist am 30. Juni 2008 der letzte Anschaffungstermin für Zertifikate, die Sie noch bis zum Ende der Übergangsfrist zum 30.06.09 und damit nach mindestens einem Jahr Haltedauer steuerfrei verkaufen können. Warten Sie mit dem Verkauf noch länger, fallen diese Zertifikate unter die ewige Veräußerungsbesteuerung.


zurück